Warum sollte man sich privat gegen Berufsunfähigkeit absichern?

  • Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung sind nicht ausreichend und die Durchsetzung einer Erwerbsminderungsrente gestaltet sich als äußerst schwierig.
  • Keine Ansprüche auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung haben Schüler, Studenten, Auszubildende, Hausfrauen und -männer sowie Selbständige.
  • Eine volle Erwerbsminderungsrente von ca. 32 % des zuletzt erzielten Brutto-Einkommens erhalten Arbeitnehmer, die keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgehen können.
  • Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente haben nur Arbeitnehmer, die mindestens 5 Jahre in die gesetzliche Rentenkasse eingezahlt haben und vor Eintritt der Erwerbsminderung in den letzten 5 Jahren mindestens 3 Jahre Pflichtbeiträge geleistet haben.

Deshalb gehört eine BU-Versicherung zu den wichtigsten Vorsorgen überhaupt! Jeder denkt, dass es gerade ihm nicht passiert. Doch berufsunfähig kann jeder werden! Bei ernsthafter Erkrankung droht der soziale Abstieg, finanzielle Verpflichtungen können nicht mehr erfüllt werden. Jeder vierte Berufstätige erreicht das Rentenalter nicht bei voller Gesundheit, was zu finanziellen Problemen führt.

 

Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten Sie eine monatliche Zahlung, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können.

 

Ihre Arbeitskraft ist Ihr Kapital! Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt Erwerbstätige - auch Hausfrauen und Azubis - vor den finanziellen Folgen, wenn sie nach Krankheit oder Unfall nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten können. Viele erhalten aber wegen Vorerkrankungen keine oder nur sehr teure Policen. Dann kommen alternative Produkte infrage, etwa eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

 

Sichern Sie Ihr Kapital durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung, auch BU, BUV oder BU-Versicherung genannt.

 

Vorteile einer Berufsunfähigkeitsversicherung:

  • schützt die Grundlagen der Existenz bei Krankheit oder Unfall,
  • Zahlung einer monatlichen Rente, die den Lebensstandard aufrecht erhalten soll,
  • Leistungen ab 50 % Berufsunfähigkeit,
  • keine Verweisung auf andere Berufe bei Verzicht auf abstrakte Verweisung,
  • weltweiter Versicherungsschutz.
Ursachen für die Berufsunfähigkeit
Psychische Erkrankungen und Nervenkrankheiten sind die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit.

 

Ursache

2014

2008

psychische Erkrankungen 31,55 % 20,06 %
Erkrankung des Bewegungsapparat 21,17 % 27,00 %
Krebserkrankungen 15,00 % 15,40 %
Unfälle 9,41 % 11,30 %
Herz-Kreislauf-Erkrankungen 7,76 % 15,60 %
Sonstige Krankheiten 15,11 % 11,20 %

Quelle: Morgen & Morgen

 

Wahrheitsgemäße Angaben bei Antragstellung

Die Antragsfragen müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden, vor allem die Fragen zum Gesundheitszustand. Das Versicherungsunternehmen prüft das individuelle Risiko des Antragstellers und ermittelt die Höhe des Beitrags. Bei Falschangaben können Versicherungen vom Vertrag zurücktreten.

 

Höhe der Berufsunfähigkeitsrente

Bevor diese bestimmt wird, sollte die eigene Versorgungslücke berechnet werden. Das derzeitige Netto-Einkommen stellt eine gute Orientierung dar. Vom Netto-Einkommen sind die Einkünfte abzuziehen, die bei einer Berufsunfähigkeit zur Verfügung stehen würden, z. B. die gesetzliche Erwerbsminderungsrente und betriebliche Rentenleistungen oder sonstiges Vermögen, das bei Berufsunfähigkeit aufgelöst werden könnte. Die arbeitsbedingten Kosten, die nicht mehr anfallen, sollten abgezogen werden.

 

Wie findet man den optimalen Tarif für eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Wir sind Versicherungsexperten und kennen uns aus, wir kennen die Vielzahl der Versicherer und ihre spezifischen Eigenheiten. Ihre individuellen Wünsche berücksichtigen wir und vergleichen die bestmöglichen Versicherer für Sie! Mögliche Risiken können wir vorab anonym bei den infrage kommenden Versicherungsgesellschaften anfragen. Oder vergleichen Sie doch einfach selbst!

 

Steuerliche Behandlung der Beiträge

Im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen können maximal 1900 € pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Bis zu 2800 € können all diejenigen absetzen, die ihre Beiträge zur Krankenversicherung allein bezahlen wie z. B. Selbständige und Freiberufler.

 

Zum Vergleichsrechner